T. +43 5576 77 888 - M. info@palast.at - Öffnungszeiten: täglich von 17-24 Uhr, Sonn- und Feiertage: 11-24 Uhr

Nibelungenlied

Nibelungenlied

 
 
 
 

Die Geschichte des Nibelungenliedes

1220 Ein alemannischer Schreiber aus dem Oberrheintal schreibt das Manuskript nach einer früheren bayerischen Vorlage.
 15. – 16. Jhdt. Einer der Grafen von Ems erwirbt diese Schriften
 1755 Entdeckung der Handschrift C durch den Arzt Jacob Hermann Obereit
 1779 Die Schrift A wird von Herr von Wocher entdeckt.*
 1803 Verlegung der Schriften nach Böhmen durch Maria Waldburga
1807

Werden zum Geschenk an Dr. Schuster aus Prag, der die jüngere Handschrift A an die königliche Hofbibliothek in München verkauft. Die Handschrift C veräußert er für 1000 Gulden während des Wiener Kongresses an einen Händler, der diese weiter verkauft.

 1853 Die Hofkammervon  Donaueschingen, des Fürsten zu Fürstenberg, erwirbt die Handschrift C.
 2001 Die Handschrift C wird Eigentum der Landesbank Baden-Würtenberg und somit der Bundesrepublik Deutschland. Dies Handschrit wird seither in Karlsruhe aufbewahrt.
  * Quelle Herr Rainer Schöffl
„Nibelungenland  -  Ein Streifzug durch das Nibelungenlied und sein Umfeld“